fbpx

Zum ersten offiziellen Spiel im Jahr 2020 reist Servette in die Maladière. Anpfiff ist am Samstag um 19 Uhr.


Das Spiel

Meisterschaftsauftakt für die Grenat! Nach einer Vorbereitung mit vier Siegen in fünf Freundschaftsspielen sind die Spieler von Alain Geiger bereit, ab Samstag um 19 Uhr wieder um Punkte zu spielen. Gegen einen Gegner, der ihnen in den letzten Saisons immer Schwierigkeiten bereitete, werden es sich die Servettiens zu Herzen nehmen, vor einem vollen Gästesektor einen Sieg zu holen. Der technische Staff kann beinahe aus dem Vollen schöpfen, nur Alex Schalk könnte diese Begegnung aufgrund einer Verletzung verpassen.    

Der Gegner

Zusammen mit dem FC Thun ist Neuchâtel Xamax der einzige Klub der obersten Liga, der für seine Wintervorbereitung in der Schweiz blieb. Die Männer von Joël Magnin bestritten vier Freundschaftsspiele. Sie gewannen zweimal (SC Kriens, La Chaux-de-Fonds), holten ein Remis (Stade-Lausanne-Ouchy) und verloren in Thun.

Während der Pause verstärkte sich Xamax mit zwei Zuzügen: Serey Dié und Yanis Tafer. Beide Spieler, die sich in den Testspielen in die Skorerliste eintrugen, haben die Mission, Neuenburgs Platz in der Super League zu retten. Zurzeit stehen die Neuenburger auf einem Barrageplatz und weisen fünf Punkte Vorsprung auf den FC Thun und vier Punkte Rückstand auf den von Luzern besetzten achten Platz auf.  

Vorgeschichte

Servette konnte in der neuen Maladière noch nie gewinnen. Tatsächlich geht der letzte Genfer Sieg in Neuenburg auf den 3. September 2003 zurück, als Aziawonou, Diogo und Kader Servette zum 2-3-Sieg schossen. Können die Genfer nach 17 Jahren den Lauf der Geschichte am Samstagabend ändern?

Reise

Ein Spezialzug wurde für die Genfer Fans organisiert, die nach Neuenburg fahren möchten. Alle Infos hier.

Die Schiedsrichter

Herr Adrien Jaccottet leitet diese Begegnung zusammen mit seinen Assistenten Jonas Erni und Pascal Hirzel. Vierter Offizieller ist Herr Vladimir Ovcharov. Im VAR-Raum befinden sich die Herren Fedayi San und Johannes von Mandach.