fbpx

Die Saison 2019-2020 wurde zwar nicht gewertet, aber nicht vergeblich gespielt. Der SFV bestätigte die Teilnahme des Servette FCCF an der nächstjährigen Champions League.


Die Servettiennes waren Tabellenführer der NLA und für das Halbfinale des Schweizer Cups qualifiziert, doch sie mussten sich mit dem Entscheid des SFV abfinden, alle Wettbewerbe der Saison 2019-2020 abzubrechen. Jede Hoffnung hatten sie allerdings nicht aufgegeben. Eine letzte Hoffnung, dass diese Ausnahmesaison mit 17 Siegen, zwei Unentschieden und einer einzigen Niederlage bei 87 geschossenen und nur dreizehn erhaltenen Toren doch noch zu einer Anerkennung führen würde. Nach der letzten SFV-Sitzung können die Servettiennes endlich jubeln.

Es ist offiziell und historisch: der Servette FCCF nimmt an der Women’s UEFA Champions League 2020-2021 teil!

Als die NLA abgebrochen wurde, stand der Servette FCCF auf dem ersten Tabellenplatz. Zweiter war der FC Zürich. Deswegen erhalten die Grenat den ersten Startplatz der Schweiz im europäischen Wettbewerb. Zur Erinnerung: die Grenat standen seit dem fünften Spieltag auf dem ersten Tabellenplatz. Mit dem FC Zürich, den sie zweimal bezwungen hatten, und mit dem FC Basel, welcher mittlerweile vierzehn Punkte Rückstand aufwies, gab es ein Dreierrennen. Die Teilnahme am prestigeträchtigen europäischen Wettbewerb ist dementsprechend mehr als verdient. Vor zwei Jahren spielte die Mannschaft noch in der Nationalliga B. Es handelt sich um die erste Teilnahme eines Vereins der Romandie überhaupt.

Die Servettiennes starten wie die grossen europäischen Vereine im Sechszehntelfinale in den Wettbewerb. Weil die Auslosungsmodalitäten auf Töpfen basieren, die gemäss der eigenen Vereinserfahrungen im Wettbewerb aufgeteilt werden, ist es gut möglich, dass der Servette FCCF auf einen Top-Klub treffen wird. Wenn die Massnahmen im Zusammenhang mit dem COVID-19 es erlauben, dass der festgelegte Spielkalender eingehalten wird, findet die Auslosung am 21. August statt. Die Hin- und Rückspiele des Sechszehntelfinales werden am 7.-8. und am 14.-15. Oktober ausgetragen.

Ohne über den möglichen Ausgang dieser Saison unnötig zu philosophieren, hätte die Gesundheitskrise nicht stattgefunden, ist der Servette FCCF froh, dieses Ziel erreicht zu haben. Der Verein freut sich unter anderem für seine Spielerinnen, von denen sich einige danach sehnten, die Champions League wieder zu spielen, und andere davon träumten, sie zu entdecken. Auch für seine Fans ist der Klub glücklich und hofft darauf, dass die Qualifikation gemeinsam wird ausgelebt werden können.   

Richard Feuz, Sportdirektor des Servette FCCF: « Es war unser Saisonziel, dass wir uns zum ersten Mal in unserer Vereinsgeschichte für diesen prestigeträchtigen europäischen Wettbewerb qualifizieren und heute ist das Ziel erreicht. Ich möchte allen Spielerinnen, dem technischen Staff und sämtlichen Vereinsmitarbeitern für die exzellente Arbeit in dieser Saison zum wiederholten Male gratulieren.»